Die beste Schriftart für Ihre Marke

Bei der Entwicklung der eigenen Markenidentität spielt die beste Schriftart eine wichtige Rolle. Sie entscheiden dadurch, wie Ihre Firma wahrgenommen wird. Jetzt und in Zukunft. Denn wenn ein Design erst fertig steht, werden selten im Nachhinein Änderungen vorgenommen.

Also sollte die Schriftart – wie die weiteren Design Aspekte – optimal ausgewählt werden. Viele unterscheiden gute und schlechte Schriftarten. Natürlich ist eine schlechte – sprich unleserliche oder zu häufig verwendete – Schriftart kontraproduktiv.

Eine allgemein gute ist aber noch lange nicht die perfekte für Ihr Unternehmen. Schön ausgearbeitet, optisch ansprechend und zur eigenen Marke passend – das sind die Voraussetzungen für die Wahl der richtigen Schriftart.

Was wollen Sie Ihren Kunden sagen? Welche Gedanken sollen beim ersten Betrachten Ihrer Schriftart entstehen? Wie können Sie Ihre Firmenphilosophie am besten in einer Schrift ausdrücken? Diese und weitere Fragen stehen meist am Anfang. Dann muss sortiert werden. Benötigen Sie Buchstaben, die Seriosität ausdrücken oder Lockerheit und Individualismus?

Was macht die beste Schriftart aus?

Die Schriftart ist ein wichtiges Designelement für Ihre Marke. Deshalb sollten Sie sich genügend Zeit nehmen, die optimale Auswahl zu treffen. Nachstehend haben wir einige Punkte zusammengefasst:

  • einheitlich sein,
  • eine gute Balance aufweisen,
  • lesbar sein und
  • eine gleichmäßige Unterschneidung besitzen.

Im Einzelnen erläutern wir hier nochmals diese vier Punkte.

Einheitlichkeit

Alle Buchstaben und Zahlen müssen denselben Look wahren. Wählen Sie für Ihre Buchstaben eine Schriftart mit Serifen, müssen diese bei allen Buchstaben vorkommen. Sämtliche Zeichensetzung und alle Zahlen sollten einen einheitlichen Stil aufweisen.

Balance

Balance ist ein wichtiges Thema. Dieses betrifft die beste Mischung aus dicker, dünner, leichter und schwerer Schriftart. Eine ausgewogene Balance ist augengefällig und harmonisch. Beispielhaft sind hier die Schriftarten Didot und Bodoni zu nennen.

Lesbarkeit

Ist mit der wichtigste Aspekt für eine Schriftart. Versuchen Sie deshalb, alle Buchstabenkombinationen im Voraus zu probieren. Vergrößern und verkleinern Sie die ausgewählte Schrift. Besonders gute Lesbarkeit versprechen serifenlose Schriftarten wie Helvetica. Diese sind deshalb besonders langlebig.

Unterschneidung

Der Platz zwischen zwei Buchstaben wird als Unterschneidung bezeichnet. Ist zu wenig Platz vorhanden, kann eine Schriftart unleserlich werden. Ist zu viel vom Platzangebot vorhanden, lässt sich schwer erkennen, welche Buchstaben zusammengehören und welche nicht. Eine gleichmäßige Unterschneidung weisen beispielsweise Futura und Helvetica auf.

Insgesamt haben sich folgende Schriftarten als gut einsetzbar, lesbar und ausbalanciert behauptet Didot, Bodoni, Gill Sans, Verdana, Frutiger, Helvetica, Futura und Garamond.

Wenn Sie nicht die üblichen Schriftarten von Microsoft Word einsetzen wollen, können Sie sich Tausende online herunterladen. Oftmals sogar kostenlos. Daneben ist auch das Entwerfen individueller Schriftarten von Designern möglich.

Gerne beraten wir Sie ausführlich und empfehlen Ihnen Schriftarten, damit Sie sich positiv von Ihren Mitbewerbern abheben.